Awards 2019: Bei BASF stimmt die Chemie

Otto Hörner (M.) von BASF gratulierten Juryvertreter Erhard Wehlen (l.) und Philipp Lehner von Alliance Bernstein (r.).

Der Treasurer verwaltet das ­Vermögen des weltgrößten Chemiekonzern mit über 122.000 ­Mitarbeitern in mehr als 90 Ländern, dazu kommen die Gelder ­einer Pensionskasse sowie einer Pensionstreuhand – und dies mit ­Erfolg. Nach der Robert Bosch GmbH im vergangenen Jahr geht 2019 der Preis an die Ludwigshafener.

Erhard Wehlen, der die Jury auf der Bühne repräsentierte, hob die Professionalität des Anlageteams ­hervor, welches einen sehr ­strukturierten und zielorientierten ­Investmentprozess aufgesetzt hat. Die BASF zeichnet sich ­einerseits durch ein ausgeklügeltes ­Risikomanagement aus, durch welches die Marktrisiken begrenzt ­werden, und andererseits durch ein im Hinblick auf das Rendite-/­Risikoverhältnis effizientes Portfolio. ­Wichtig ist hier die Ausrichtung der Kapitalanlage auf die ­Verbindlichkeiten durch ein stringentes ­Asset-Liability-Management.

Mit einem hohen Diversifikationsgrad rüste sich die BASF für eine möglichst große Bandbreite an Szenarien aus, so Wehlen. Neben den traditionellen Diversifikationselementen wie Anlageklassen, ­Regionen, Sektoren werden auch faktorbasierte Diversifikationsansätze umgesetzt. Die BASF setzt dabei auf aktives Management mit der Überzeugung, dass aktives, aber auch kostenoptimiertes ­Management einen nachhaltigen Mehrwert schaffen kann. Auch laufend ­überprüfte Nachhaltigkeitsratings werden bei der Auswahl der ­Kapitalanlagen berücksichtigt. Neben Erhard Wehlen sind Jeanette Leuch (invalue AG) sowie Herwig Kinzler (Mercer Deutschland) in der Jury vertreten.

Die Ludwigshafener können sich damit an ihren Erfolg von 2017 ­erinnern, als sie in der Kategorie „Bester Investor Aktien“ geehrt ­wurden. Der zweite Platz ging an die Osram Licht AG aus München. Die Jury hob insbesondere deren professionelle Governance-Struktur hervor, die ­einen wertvollen Beitrag zum strategischen Risikomanagement leiste. Sie verfolgt ein beispielhaftes Liability-Driven-Investment-Konzept mit dem Ansatz, die Volatilität des Ausfinanzierungsgrades zu reduzieren. Mit dem dritten Platz wurde die ­Landeshauptstadt München für ihre auf Sicherheit bedachte ­Kapitalanlage ausgezeichnet. Philipp Lehner (Alliance Bernstein) übergab den Preis an Otto Hörner von der BASF SE.

Schlagwörter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website wird durch reCAPTCHA geschützt, es gelten die Google-Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.

Schließen

Diese Website verwendet Cookies, um unser Angebot für Sie und uns stetig zu verbessern. Durch Ihren Besuch erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.