Awards 2019: Deutsche Telekom wird „Bester Pensionsfonds“

Professionelle Governance überzeugte die Jury, vertreten durch Marc Oliver Heine. Andreas Schwering und Carsten Velten (Telekom) nahmen ihren Preis von Martin Pitzer von Morgan Stanley entgegen (v.l.n.r.). (Bild: Andreas Schwarz)
Professionelle Governance überzeugte die Jury, vertreten durch Marc Oliver Heine. Andreas Schwering und Carsten Velten (Telekom) nahmen ihren Preis von Martin Pitzer von Morgan Stanley entgegen (v.l.n.r.). (Bild: Andreas Schwarz)

Die Jury, bestehend aus Nigel Cresswell von Willis Towers Watson, Marc Oliver Heine von der Lurse AG und Jeffrey Dissmann von Mercer Deutschland überzeugte die professionelle Governance-Struktur. „Dieses Jahr haben sich alle ­Teilnehmer mit der Governance-Thematik, also der Ressourcenausstattung, welche für das Management der Pensionsgelder zur ­Verfügung steht, intensiv auseinandergesetzt“, erläuterte der ­Juryvertreter Marc Oliver Heine. „Interessant ist es, dass sich drei Teilnehmer für ein Outsourcing beziehungsweise ein Fiduciary-­Modell entschieden haben. Damit haben sie ihre internen Kapazitäten mit externen spezialisierten Ressourcen verbessert und in einer ­professionelle Governance-Struktur etabliert.“

Außerdem hätten die Teilnehmer ihre Ziele klarer definiert und ihre langfristigen Ziele so besser im Blick. Auch die Verfahren zur Risikomessung haben sich verbessert. „Herkömmliche Risikomodelle mit ein oder zwei Kennzahlen wurden durch deutlich erweiterte Ansätze mit ‚Out-of-Modell‘-Szenario-Analysen und Stresstests ersetzt“, sagte Heine. Der Telekom-Pensionsfonds hat sich aufgrund begrenzter ­interner Kapazitäten für einen Fiduciary-Ansatz entschieden. ­„Dementsprechend profitiert der Gewinner auch von einem ­Investmentprozess, bei dem die Zielsetzung, die Risikobudgetierung, das Risikomanagement, die Implementierung und das Monitoring ­nahtlos ineinander übergehen und operativ effizient ­umgesetzt ­werden“, erklärte Juryvorsitzender Heine.

Neben der Governance überzeugt der diesjährige Gewinner ebenfalls mit einer hervorragenden Portfoliokonstruktion. „Diese nutzt nicht nur zahlreiche unterschiedliche Risikoprämien, sondern schafft es zusätzlich, das Portfolio der verschiedenen Zielfondsmanager sehr gut mit unterschiedlichen Investmentansätzen aufeinander ­abzustimmen, um so ein optimales Rendite-Risikoverhältnis zu ­implementieren“, so Heine.

Die Sieger Carsten Velten und Andreas Schwering vom Telekom-­Pensionsfonds nahmen den Award aus den Händen des ­Sponsors, Martin Pitzer von Morgan Stanley, entgegen. Die nicht weniger guten Plätze zwei und drei belegten der HVB Pension Fund sowie die Henkel AG & Co. KGaA aus Düsseldorf.

Schlagwörter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website wird durch reCAPTCHA geschützt, es gelten die Google-Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.

Schließen

Diese Website verwendet Cookies, um unser Angebot für Sie und uns stetig zu verbessern. Durch Ihren Besuch erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.